Startseite

Aktuelles

Max

Karriere

Termine

Technik

Media

Max im Fernsehen

Galerien

Partner

Kontakt

  
Meisterehrungen
 
KAPPLER-Motorsport - wir fördern den Nachwuchs.
 
Nach der offiziellen Meisterehrung des DMSB zur Motorshow in Essen und der Meisterehrung des DMV in Frankfurt am Main fand am letzten Januarwochenende 2007, wie die letzten Jahre auch, die Sportlerehrung des ADAC Sachsen in Zwickau statt. Max war riesig aufgeregt, da er in diesem Jahr für seinen deutschen Meistertitel im DMSB-Pocketbike-NachwuchsCup sowie den 3. Platz in der Pocketbike Europameisterschaft geehrt werden sollte. Die Ehrung nahmen der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des ADAC, Detlef Hastreiter und dem Vorstandsmitglied des ADAC Sachsen Rolf Uhlig vor. Zuvor war Max bereits durch Herr Hertzschuch ebenfalls vom ADAC Sachsen mit dem Sportabzeichen in Bronze ausgezeichnet worden.
 
DMSB-Meisterehrung zur Motorshow in Essen
 
Max zum ADAC-Showdown in Zwickau
 
DMV-Meisterfeier in Frankfurt/Main
Ulm - 10.09.2006
 
Nach meinen Rennen im Westerwald war für mich erst einmal Urlaub in Augsburg angesagt. Dort konnte ich tun und lassen was ich wollte. Ich konnte den ganzen Tag entspannen.
Für das Rennen in Ulm sind wir bereits am Freitag gestartet, da wir mit einem frühzeitigen Kommen auch am Westerwaldring gute Erfahrung gemacht hatten. Zwischenstation war zunächst wieder Augsburg, ehe wir am Samstag Mittag nach Ulm weiterfuhren. Nachdem mein Papa beim Aufbau der Strecke mitgeholfen hatte, konnten wir am Abend noch 2 freie Trainings fahren. Ich war mir ziemlich sicher, dass mir die Strecke liegt.
Am Sonntag war es mir aber schlecht - ich war total nervös vor der letzten Veranstaltung. Das Ergebnis in den beiden Zeittrainings war Startplatz 2 hinter Max Enderlein. Zunächst war ich traurig, als ich aber die Markierung für die Startaufstellung sah, war alles nur noch halb so wild.
Da ich bereits sicherer Vizemeister war, erhielt ich bereits nach den Trainings meine Saisonbelohnung von meinen Eltern - endlich kann ich gegen Valentino Rossi und Max Biaggi auf meiner neuen Playstation fahren.
Plötzlich war meine Anspannung weg und wir gingen gelöst zum ersten Rennen. Mein Ziel war ein guter Start und wenn möglich, gleich als Führender in die erste Kurve zu gehen. Mein Start war der beste meiner Saison und so wurde ich zum Gejagten. Mein Chefmechaniker hatte mir aber das Motorrad optimal abgestimmt und eingestellt, so dass sich Max nur wenige Möglichkeiten für einen Angriff auf Platz 1 boten. In der letzten Runde wurde es dann auf einmal leise hinter mir. Max hatte leider ein technisches Problem mit seinem Motorrad und konnte nicht mehr mithalten. So wurde ich als Erster abgewunken - mein Punktestand 201, Max Enderlein 192.
Für das 2. Rennen gingen wir auf Nummer sicher. Beim Start riskierte ich nichts und ließ Max zum Start den Vortritt, da mir Platz 2 für den Gesamtsieg vollkommen ausreichte. Abgewunken wurde ich als Zweiter - mein Punktestand 221, Max Enderlein 217.
Auf Grund des besseren Ergebnisses im 2. Wertungslauf sicherte sich Max Enderlein trotz der gleichen Punktzahl wie ich den ersten Platz in der Tageswertung.
 
Geschafft - ich bin Deutscher Meister im Pocketbike-Nachwuchs-Cup des DMSB.
 
Mein Teamkollege Ben hatte an diesem Wochenende Pech mit der Technik. Im 2. Rennen kämpfte er bis zum Schluss und wurde als 8. abgewunken.
 
Für sein letztes Rennen in Sinsheim wünsche ich ihm bereits jetzt viel Erfolg, da ich dort nicht teilnehmen kann. Nach der Annulierung seines Nürnberg-Rennens wird dieses nunmehr in Sinsheim nachgeholt. Für ihn endet damit die Saison erst im Oktober.
 
die 2 neuen Meister unter sich - Christian Schneider und Max
 
meine Freunde - Ben, Floh, Oli und Celly, Luis fehlt leider auf dem Bild (v.l.)
Westerwaldring - 13.08.2006
 
Nach Abschluss meiner Europameisterschaftssaison sind wir mit gemischten Gefühlen an den Westerwaldring gefahren. Den Sonnabend gingen wir in aller Ruhe an und ich fuhr um die Mittagszeit meine ersten Runden auf der Rennstrecke. Am späten Nachmittag beendeten wir dann vorzeitig die freien Trainingsmöglichkeiten, da ich Kraft für die Sonntagsveranstaltung sparen wollte. Mein Mechaniker prophezeite mir aber nach den gestoppten Rundenzeiten, dass die Poleposition einer Rundenzeit von ca. 35 Sekunden notwendig wird.
 
Passend zur ganzen Aufregung kamen bei mir in der Nacht zum Sonntag noch heftige Zahnschmerzen dazu. Trotz Arznei sah es am Sonntagmorgen zunächst eher danach aus, dass wir einen Zahnarzt aufsuchen müssen, als dass ich Rennen fahren könnte. Ich versuchte die Schmerzen zu verdrängen und fuhr im ersten Zeittraining auf Platz 2. Für das zweite Zeittraining veränderten wir nochmals die Übersetzung und ich wartete mit Kühlakkus an der Wange in meinem Bett auf  den Beginn der Trainingssitzung. In einer meiner letzten Runden gelang mir dann die 35er-Zeit, die Max Enderlein auch nicht mehr unterbieten konnte.
 
Für die Rennen war ich optimistisch, musste aber dennoch auf gute Starts hoffen. Diese funktionierten an diesem Wochenende optimal und so konnte ich zu beiden Rennen als Führender in die erste Rechtskurve einbiegen. Da die Motorräder von mir und Max Enderlein unterschiedlich übersetzt waren, hatte wir beide an verschiedenen Streckenteilen unsere Vorteile. Nachdem ich Rennen 1 gewonnen hatte, sollten zwei zu überrundende Fahrer im Lauf 2 fast noch in die Rennentscheidung eingreifen. Max Enderlein und ich liefen in der letzten Kurve vor dem Ziel auf die zwei Fahrer auf. Ich entschied mich für die rechte Linie neben den beiden , Max Enderlein für die linke. Zum Glück blieben die zwei Fahrer auch auf  ihrer Linie. Mit zwei Zehntel-Sekunden Vorsprung wurde ich auch im zweiten Rennen als Sieger abgewunken.
 
Durch die 50 Punkte aus dem Westerwald übernahm ich wieder die Führung im Nachwuchs-Cup, jedoch ist mein Vorsprung minimal auf Max Enderlein. Somit kommt es zur letzten Veranstaltung in Ulm zum Showdown. Da ich auf den Drittplatzierten bereits mehr als 50 Punkte Vorsprung habe, ist mir der 2. Platz in der Gesamtwertung sicher. Wow!
 
Alles was jetzt noch kommt ist reine Zugabe.
 
Mein Teamkollege Ben Eckner hatte das erste Mal seit Wochen keine technischen Probleme und konnte so in den Rennen richtig mit kämpfen. Glückwunsch zu Platz 5 an dem Wochenende.
 
Ergebnis Westerwald: Maximilian vor Max Enderlein (l) und Michael Verbrugghen (r)
 
Auch im 2. Rennen - Sieg Maximilian
Brno - 05./06.08.2006
 
Mit einem für uns unglaublichen zweiten Gesamtrang vor der letzten Europameisterschaftsveranstaltung in dieser Saison sind wir ins tschechische Brünn gefahren. In den freien Trainings hatte ich noch einige Eingewöhnungsprobleme mit der an sich sehr schönen Strecke. Für die Zeittrainings fanden wir jedoch die für mich optimale Übersetzung und ich schaffte Platz 2 für die Startaufstellung. Mein Start zum ersten Rennen war wieder einmal alles andere als super und somit musste ich mich als Dritter nach der ersten Kurve einordnen. Max Enderlein gelang ein super Start und er konnte sich sofort von uns anderen Fahrern absetzen. In Runde 4 schaffte ich es dann endlich an Mike Brouwers aus Holland vorbeizugehen. Leider war Max Enderlein bereits soweit voraus, sodass ich mich auf die Sicherung meines zweiten Platzes konzentriert habe. Mit diesem zweiten Platz verlor ich zwar Gesamtrang 2, aber es stand ja noch das Sonntagsrennen an. Dieses wurde zu einem reinen Lotteriespiel. Fünf Minuten vor Rennbeginn ging bei uns im Fahrerlager (ca. 100 Meter von der Strecke) ein Platzregen nieder. Um auf Nummer sicherzugehen, wechselten wir noch die Räder und ich fuhr mit Regenreifen zur Startaufstellung. An der Rennstrecke angekommen, mussten wir zu unserem Entsetzen feststellen, dass die Strecke komplett trocken war. Auch ein Stoßgebet für Regen half leider nichts. Es blieb das gesamte Rennen trocken. Max Enderlein hatte erneut einen super Start, der sich jedoch als angeblicher Frühstart herausstellte. Ich rutschte zunächst wieder von Platz 2 auf Platz 3 zurück, konnte mir meinen Startplatz aber bereits am Ende der ersten Runde zurückerobern. Bis zur Runde 4 fuhr ich die Lücke zu Max Enderlein zu und hatte das Gefühl, das schnellste Motorrad im Starterfeld zu haben. Leider war ich in einer Schikane zu zeitig am Gas, sodass ich mich in der Wiese wiederfand. Ob das auch mit Slicks passiert wäre, weiß ich nicht, aber das ist halt Rennsport! Ich konnte zwar sofort weiterfahren, aber die Lücke zum Viertplatzierten Ricardo Rossi konnte ich nicht mehr schließen. Durch den Frühstart von Max Enderlein rückte Mike Brouwers in der Rennwertung auf den ersten Platz vor und zog durch die 25 Meisterschaftspunkte noch an mir in der Gesamtwertung vorbei. Nachdem die Enttäuschung zunächst riesengroß war, freute ich mich dennoch über meinen 4. Platz in der Gesamtwertung in der Europameisterschaft, zumal die ersten Vier punktemäßig relativ eng zusammenlagen.
Ich möchte mich hiermit bei allen Sponsoren für die tolle Unterstützung in diesem Jahr erneut bedanken, da sie mir die Teilnahme an der kompletten Europameisterschaftssaison mit optimalem Material ermöglicht haben.
 
 
Siegerehrung nach dem ersten Rennen - Max wurde Zweiter
 
Maximilian und Luca Marini - beide mit Startnummer 97
Nürnberg - 30.07.2006
 
Als Führender in der Deutschen Meisterschaft sind wir nach meinem Europameisterschaftslauf in Holland auf dem Parkplatzkurs nach Nürnberg gefahren. Meine Hoffnung, dass in diesem Jahr zumindest ein paar Überholmöglichkeiten auf dem Kurs eingebaut wurden, erfüllte sich leider nicht. Somit kam alles auf einen sehr guten Start an. Die Zeittrainings verliefen soweit zufriedenstellend, mehr wie Platz 2 war jedoch nicht möglich. Im Rennen bestätigten sich dann meine Befürchtungen. Obwohl ich im ersten Rennen ein sehr schnelles Motorrad hatte, gelang es mir nicht, Max Enderlein zu einem Fahrfehler zu provozieren. Da ein normales Überholen auf der Strecke unmöglich war, musste ich mich auf das Hinterherfahren hinter Max Enderlein begnügen und wurde als Zweiter abgewunken.
Für das zweite Rennen versuchten wir mit einer entsprechenden Übersetzung den Start zu gewinnen. Max Enderlein hatte jedoch erneut einen super Start und bog erneut als Erster in das Kurvengeschlängel ein. Übersetzungsbedingt konnte ich Max Enderlein anschließend nicht mehr folgen, sodass ich mit 40 Punkten aus Nürnberg abreißen musste. Klaus Heidel wurde Dritter.
Die Klasse meines Teamkollegen Benjamin Eckner hatte einige Probleme mit dem Veranstalter, sodass sich dort das gesamte Starterfeld für eine Annullierung des Rennens entschied.
Meine Ulmer Freunde Flo und Luis hatten in Nürnberg weniger Glück und verletzten sich durch Stürze. Gute Besserung den beiden!
 
 
Start-Ziel-Kurve in Nürnberg
 
Einfach nur Max .........
Stadskanaal - 22./23.07.2006
 
Nach Holland sind wir erst vom Donnerstag auf Freitag gefahren (nach Navigationssystem). Irgendwie haben die Programmieren in Wolfsburg einen schlechten Tag gehabt. Zurück waren es 100 km weniger.
 
Am Freitag bin ich nur dreimal zu freien Trainingssitzungen ausgerückt. Dennoch haben wir für die Qualifikationstrainings die fast optimale Übersetzung auf dem extrem schnellen Kurs gefunden. Platz 4 wie in Forli stimmte uns optimistisch für die Rennen, wenngleich wir mit Podiumsplatzierungen nicht unbedingt gerechnet haben.
 
Das Sonnabendrennen sah mich auf dem 4. Platz. Max Enderlein musste nach seiner Pole 2 Fahrer vorbeilassen und versuchte, sich wieder nach vorn zu kämpfen. Dies endete jedoch in der Wiese, sodass ich seinen 3. Platz "erbte". Am Ende kam ich noch etwas an die ersten beiden Fahrer heran, für einen Angriff reichte es jedoch nicht mehr. Dennoch, mit Platz 3 war ich mehr wie zufrieden.
 
Am Sonntag hatte ich im Warmup meine Schrecksekunde. An meinem Motor hatten sich 2 Schrauben gelockert, sodass Öl austreten konnte. Öl auf Asphalt und Reifen vertragen sich jedoch nicht. Das musste ich schmerzvoll feststellen. Dank Luca Pasini (dem Vater von Mattia Pasini) konnten wir das Problem schnell lösen und so konnte ich auch zum Sonntagrennen pünktlich an den Start gehen. Alesandro del Bianco, aber auch ich hatten in diesem Rennen keinen guten Start (habe ich aber inzwischen geübt) und mussten uns erst wieder durch das Feld arbeiten. Nachdem ich auf Platz 3 lag, war die Post bei den ersten beiden abgegangen und ich hatte keine Möglichkeit, dort noch hin zu fahren. Aber ich konnte Platz 3 sichern, was mir erneut 16 Punkte einbrachte.
 
Ich liege nunmehr mit 68 Punkten auf Platz 2 der Europameisterschaftswertung hinter Alesandro del Bianco.
 
Ich möchte hiermit nochmals den Sponsoren von Kappler-Motorsport danken, die mir meinen Sport und damit auch die Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft ermöglichen.
 
 
1. Rennen in Holland - 3. Platz
 
2. Rennen in Holland - wieder Platz 3
Forli - 08./09.07.2006
 
Meine erste Europameisterschaftsveranstaltung in Forli (I) ist Geschichte. Und es ist wie ein Traum.
Nachdem ich in den beiden Zeittrainings jeweils die viertbeste Zeit gefahren war, konnte ich mich in den beiden Rennen nochmals steigern.
 
Aber zunächst der Reihe nach. Wir waren zu Ostern bereits einmal in Forli, ein Training war nicht möglich, da es an diesem Tag nur geregnet hatte. Also war die Strecke im Gegensatz zu meinen deutschen Mitstreitern für mich Neuland. Zudem hatte man die Strecke neu asphaltiert, sodass der Grip zunächst ganz schön zu wünschen übrig blieb.
 
An unserem Ankunftstag am Mittwoch richteten wir uns gemütlich ein und nutzten den restlichen Tag zu einem Besuch meines Sponsors aus San Marino, die Firma Skarburatti. Vielen Dank für die neue Kombi. Anschließend waren wir noch in der Adria baden, was jedoch bei den tropischen Temperaturen keine richtige Erfrischung brachte.
 
Den Donnerstag und Freitag nutzten wir dazu, die richtige Übersetzung zu finden.
 
Samstag ging dann die Veranstaltung richtig los - und das vor einem richtig großen Publikum.
Die viertschnellste Zeit bedeutete Startplatz 4 in der 2. Startreihe. An diesem Tag wurde auch das erste Rennen gefahren, anders als im letzten Jahr werden jetzt je Veranstaltung 2 Rennen gefahren.
 
Mein Mechaniker versprach mir ein Pizzaessen, wenn ich auf's Podium fahren würde. Als machte ich mich ans Werk und hatte etwas Glück, dass der vor mir liegende Mike Brouwers wegen technischem Defekt ausfiel. Also war an diesem Abend Pizzaessen angesagt. Mein Teamkollege Ben Eckner hatte an diesem Tag nicht so viel Glück. Wegen eines technischem Problems schied er in seiner Klasse bereits nach ein paar Runden aus. - Schade.
 
Der Sonntag besteht nur noch aus einem Warmup und dem 2. Rennen des Wochenendes.
 
Hier hatte ich einen richtig guten Start und konnte nach ein paar Runden Mike Brouwers diesmal ohne "fremde" Hilfe ausbremsen. Max Enderlein folgte mir, schaffte es aber nicht, an mir vorbeizugehen. Danke an meinen Mechaniker, der die Bremse optimal eingestellt hatte. So spät wie in diesem Rennen, hatte ich an diesem Wochenende noch nie bremsen müssen.
Nach Platz 3 im ersten Rennen konnte ich mich damit nochmals verbessern. Platz 2 am Sonntag hieß auch Platz 2 in der Wochenendwertung von Forli.
 
Mit diesen Ergebnissen hatten wir zu keiner Zeit gerechnet und waren daher mehr als überglücklich.
 
Ich möchte hiermit nochmals den Sponsoren von Kappler-Motorsport danken, die mir meinen Sport und damit auch die Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft ermöglichen.
 
 
 
Maximilian und Luca Marini - dem Halbbruder von Valentino Rossi. Beide mit Startnummer 97 !!
 
Gesamtergebnis: Maximilian, Alesandro del Bianco, Max Enderlein (v.l.)
Hockenheim - 18.06.2006
 
Eines vornweg - ich habe meinen ersten Sieg eingefahren. Endlich. Und das gleich doppelt. Danke allen, die mein Team bisher unterstützt haben und dies auch weiterhin tun. - Vielen Dank !!
 
 
Erstmals sind wir Pocketbiker im Gelände des Hockenheimringes zu Rennen unterwegs gewesen.
Nachdem wir am Samstag bei über 30 Grad angekommen waren und uns hinter der Mercedes-Tribüne eingerichtet hatten, mussten wir noch mein Motorrad bauen. Denn bis dahin hatten wir seit Wochen Probleme mit unserem Vergaser. Aber zum Glück hat das mein Chefmechaniker hinbekommen. Am Samstagabend funktionierte das Motorrad wieder perfekt. Danach haben wir noch mitgeholfen, die Strecke aufzubauen - erster Eindruck: ziemlich schnell die eine Seite, sehr eckig auf der Gegenseite. So haben wir zum ersten Zeittraining erst einmal mit der Übersetzung von Bernsgrün begonnen. Leider waren in meiner Klasse nur 7 Fahrer am Start. Ich glaube, es muss viel mehr Werbung für unseren Sport gemacht werden.
Nach dem ersten Zeittraining Blick auf die Rundenzeiten - Platz 2. Glücklicherweise riskierte mein Mechaniker einen gewagten Griff in die Übersetzungskiste für das 2. Zeittraining. Ich hatte zwar den Eindruck, dass ich schnell unterwegs war. Das abschließende Ergebnis überraschte uns schon.
Platz 1 bedeutete meine erste Poleposition vor Max Enderlein und Klaus Heidel.
Das erste Rennen verging für mich wie im Flug - ich konnte einen Start-Ziel-Sieg einfahren. Es macht halt einfach richtig Spaß, vornweg zu fahren. Mein zweiter Start funktionierte erneut richtig gut und ich konnte wieder als Führender in die erste Kurve einbiegen. Zur Mitte des Rennens liefen wir (das heißt mit mir noch Klaus Heidel und Max Enderlein) auf langsamere Fahrer auf. Ich entschied mich leider für die falsche Seite und wurde prompt von Klaus Heidel überholt. Da ich aber meinen ersten Gesamtsieg feiern wollte, machte ich mich sofort an seine Verfolgung und erinnerte mich an einen guten Rat meiner Chefin (einfach probieren). Da ich auf der Geraden schneller als meine Konkurrenten war, konnte ich die kleine Lücke schnell wieder schließen und versuchte einen Überholvorgang sofort wieder in der ersten Kurve nach Start-Ziel (obwohl ich vor dem Rennen der Meinung war, dort nicht überholen zu können). Das erste Mal kam ich noch nicht vorbei, aber eine Runde später hatte ich meine Führung wieder inne. Dass man auch trotz hartem Kampfes um die Positionen fair fahren kann, zeigte Klaus Heidel - Danke, das ist Motorsport. Überglücklich wurde ich auch im 2. Rennen als Erster abgewunken. Klaus Heidel wurde Tageszweiter, Max Enderlein Dritter. Vielen Dank für die Glückwünsche.
 
Gute Besserung wünschen wir an dieser Stelle Stuffi, die in ihrem ersten Rennen leider stürzte und sich einen schmerzhaften Knochenbruch im Arm zuzog. Zudem vielen Dank an die Ulmer, mit denen wir am Wochenende viel Spaß hatten.
1. Sieg und das gleich doppelt - auf dem Hockenheimring 2006
 
Bernsgrün - 21.05.2006
 
Mein erstes Rennen in der Saison 2006 ist Geschichte. Dabei hatte ich einen fast perfekten Start in die Meisterschaft. Stand ich nach dem 1. Zeittraining noch auf Pole, hatte ich ab dem 2. Zeittraining mit technischen Problemen an meinem Motorrad zu kämpfen und fiel auf den 2. Startplatz zurück. Leider bekamen wir das auch nicht für die Rennen in den Griff.
 
Im ersten Rennen hatte ich keinen so guten Start und bog als 4. in die erste Kurve ein. Als ich dann durch die Überrundung eines Fahrers auf den 5. Platz zurückfiel, besann ich mich auf mein fahrerisches Können und belegte nach einem harten Kampf noch Platz 3. Etwas enttäuscht nach diesem Ergebnis konzentrierte ich mich intensiv auf mein 2. Rennen und änderte meine Strategie.
Diesmal konnte ich meinen 2. Platz bis ins Ziel behaupten - Gesamtrang 2 an diesem Sonntag war der Lohn für meine Leistung. Bei Max Enderlein passte an diesem Wochenende alles zusammen - 2 Laufsiege und die Führung in der Meisterschaftsgesamtwertung. Herzlichen Glückwunsch.
 
Für uns steht erst einmal Fehlersuche an, da in 3 Wochen auf dem Hockenheimring die Karten neu gemischt werden. Da sollte mein Motorrad aber wieder richtig funktionieren - "sonst muss ich meinen Chefmechaniker austauschen".
 
Siegerehrung Bernsgrün, v.l. Maximilan Kappler, Max Enderlein, Klaus Heidel
 


[Impressum] [Gästebuch] [Archiv Bilder] [Archiv Rennberichte] [Archiv Ergebnisse]